Beiträge von Januar 2012:

Bilder zum Thema “Film, Kino und Berlin”

Das Berliner U-Bahn-Werbefernsehen Berliner Fenster macht derzeit einen kleinen Fotowettbewerb zum Thema “Film, Kino und Berlin”, den wir eine ganz schöne Idee finden. Vielleicht möchte ja von Euch jemand da mitmachen.

Das große Kino Berlin

Berlin ist die Stadt des Films. An fast jeder Ecke steht ein Filmteam oder ein Kino herum. Stretchlimousinen karren Touristen zu berühmten Drehorten. Rund 300 neue nationale und internationale Produktionen entstehen hier jedes Jahr. Neben der Berlinale finden 50 weitere Festivals statt, eins davon bekanntlich in der U-Bahn. Da liegt es nahe, das “große Kino Berlin” als neues Thema für unsere Rubrik Foto des Tages kundzutun.

Schickt uns Eure Fotos, die etwas mit dem Thema “Film, Kino und Berlin” zu tun haben. Wir möchten die Bilder in der U-Bahn und auf unserer Webseite zeigen. Schickt uns eure Bilder per Foto-Upload hier auf der Seite oder sendet uns eine Mail an mail@berliner-fenster.de – Stichwort: Großes Kino Berlin.

Das Original der Ausschreibung ist hier.

Werdet Ihr da mitmachen? Was wäre das Motiv Eurer Wahl? Und wie seht Ihr die Verbindung zwischen Berlin und der flimmernden Welt des Kinos?

Rochus
Rochus
 

moviepilot sponsert Hack and Tell

Moviepilot mag Hacker. Also Hacker im Sinne von “kreativ im Umgang mit Technologie”, nur damit es da keine Missverständnisse gibt.

Für solche Hacker gibt es seit einigen Monaten den Event “Hack and Tell“, auf dem sich etwa hundert Menschen treffen, die gerne zeigen möchten, was sie gemacht, gebaut, programmiert haben – das können Programme sein, Websites, aber auch Roboter. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben jeweils fünf Minuten Zeit, um ihre Projekte und Ideen vorzustellen und vielleicht auch gleich nach Leuten Ausschau zu halten, die mit ihnen zusammenarbeiten wollen.

Der nächste Hack-and-Tell-Termin ist am kommenden Dienstag und leider bereits ausgebucht; denn der Eintritt ist zwar kostenfrei, es gibt aufgrund von Platzmangel aber nur 80 Plätze.

Das Treffen findet diesmal als Teil der Transmediale in der c-base statt, dem berühmtesten “hacker space” der Welt – moviepilot ist Firmenförder-Mitglied der c-base und stellt die Räumlichkeiten, die wir an einem Tag im Jahr nutzen dürfen, für die Veranstaltung zur Verfügung und bezahlt die große Pizzalieferung.

© Raimond Spekking / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)

Die c-base (Foto entstanden zur Wikimedia Conference Berlin - Developer meeting) // Foto: © Raimond Spekking / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)

moviepilot
moviepilot
 

Mein Name ist Bond, Juri Bond

Voilà: Kollege Juri mit unserer neuen Spycam im Kugelschreiberformat, während er gerade ein Bild von mir macht.

Die Kamera wurde uns freundlicherweise von CM3-Computer zur Verfügung gestellt – auf den fünf Previews von Dame König As Spion in der kommenden Woche werden wir jeweils eine davon verlosen. Meldet euch schnell an, für Münster und Stuttgart gibt es noch einige Restplätze!

Und so sieht das Bild dann aus, das die Kamera macht:

Rochus
Rochus
 

(Nicht nur) Léa will Kuchen

Nicht nur Kaffee spielt im Alltag der moviepiloten eine große Rolle, sondern auch das etwas festere, alliterierende Gegenstück: Kuchen. Es ist schöne Tradition im Hause, dass die moviepiloten zu ihren Geburtstagen Kuchen backen (oder wenigstens erwerben) und den lieben Kollegen anbieten. Wenn jemand seinen letzten Arbeitstag hat, tut sie oder er Gleiches, und da bei uns viele glückliche Praktikantinnen und Praktikanten arbeiten, die maximal für sechs Monate bleiben, kommt so einiges an Kuchen zusammen … und dann ist da noch Caspars Schwiegermutter, deren Backkünste an der Bar im 3. Obergeschoss regelmäßig und zuverlässig für große Begeisterung sorgen.

Und weil wir nicht im Web 2.0 zuhause wären, wenn es kein Blog dazu gäbe, und weil unsere Projektleiterin von Support your local Cinema eine begeisterte Kuchenesserin ist, hat sie ihr eigenes Kuchenblog: Léa will Kuchen! Was insofern nicht ganz zutreffend ist, als alle anderen auch Kuchen wollen. Das sieht man daran, wie schnell sich die Schreibtische leeren, sobald eine Rundmail neue Backwaren ankündigt. (Jedenfalls, wenn der Betreff hinreichend deutlich formuliert ist.) Und man sieht es an den Bildern von begeistert essenden Menschen in Léas Blog.

Ich bin auch bald dran mit Geburtstagskuchen. Habt ihr Rezeptvorschläge?

Rochus
Rochus
 

Wir moviepiloten (4): Jenny

In unserer Rubrik “Wir moviepiloten” stellen sich in nicht ganz regelmäßiger Reihe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von moviepilot.de vor.

Jenny Jecke

1. Wie heißt du und wo kommst du her – geographisch wie biographisch?

Bei moviepilot schreibe ich unter dem Namen the gaffer, im Perso steht allerdings Jenny Jecke. Ich komme aus Thüringen, bin im wunderhübsch deprimierenden Gera aufgewachsen und habe in Jena Medienwissenschaft, Neuere Geschichte und Religionswissenschaft auf Magister bis zum bitteren Ende studiert. Dort habe ich die Filmwissenschaft kennen und lieben gelernt.

2. Wie heißt das, was du hier machst und wie lange machst du es schon?

Anfang 2011 habe ich ein sechsmonatiges Praktikum in der News-Redaktion von moviepilot gemacht und seit Oktober 2011 arbeite ich hier als Redakteurin.

3. Was sind deine Aufgaben bei moviepilot?

Zum einen bin ich für den TV- und Serienbereich verantwortlich, entwickle Formate und so weiter und so fort. Zum anderen findet man mich aber auch regelmäßig früh morgens im Büro, wo ich die News für den Tag recherchiere und an einer Tasse Kaffee nach der anderen nippe.

4. Was sollten wir sonst über dich wissen? Und was sind jetzt gerade deine drei Lieblingsfilme?

Wenn ich keine Filme gucke, hänge ich ab und zu vor der PlayStation, blogge oder tweete. Manchmal werden auch Sozialkontakte gepflegt. Zumeist versuche ich aber, den Rest der Welt davon zu überzeugen, dass Johnnie To der beste Regisseur aller Zeiten ist. Meine drei Lieblingsfilme sind momentan Exiled, Der Leopard und Stirb Langsam.

moviepilot
moviepilot
 

Coffee Shootout

moviepiloten sind nicht nur auf der immerwährenden Suche nach dem besten Film – auch Kaffee ist uns wichtig.

Molinari Espresso Classico liegt derzeit klar in Führung. Hat jemand gute Vorschläge für Kaffeesorten, die wir ausprobieren sollten?

Rochus
Rochus
 

TNT Film sucht Berlinale-Blogger

Logo TNT FilmDie lieben Kollegen vom Fernsehsender TNT Film suchen eine Bloggerin oder einen Blogger, der Lust hat, für sie zur Berlinale zu fahren und in seinem/ihrem Blog darüber ausführlich zu berichten. Die Internationalen Filmfestspiele Berlin, wie die Berlinale mit vollem Namen heißt, beginnen am 9. Februar und halten dann zehn Tage lang die Stadt und uns in Atem.

Die Konditionen dafür, Berlinale-Bloggerin oder -Blogger zu werden, hören sich gut an:

Du bekommst Zugang zu Filmvorführungen, Pressekonferenzen und Veranstaltungen, die im Rahmen der 62. Internationalen Filmfestspiele stattfinden. Außerdem erlebst du die Ankunft der Stars am Berlinale Palast. Um An- und Abreise sowie deinen Aufenthalt vor Ort kümmern wir uns natürlich auch.

Dafür berichtest du täglich von der Berlinale in deinem eigenen Blog und fängst die schönsten Momente mit deiner Kamera ein. Deine Berichte und was du auf der Berlinale erlebst, wird parallel im TNT Film Blog auf TNT-Film.de veröffentlicht.

So schreibt es TNT Film auf ihrer Facebook-Seite, und dort kann man sich auch darum bewerben, für den Sender nach Berlin zu fahren. Bewerbungsschluss ist der 23. Januar 2012.

Schreibt uns doch, ob ihr es versuchen wollt – und wenn ja, viel Erfolg!

Rochus
Rochus
 

Ein moviepilot im katalanischen Fernsehen

Unser Entwickler Pere Urbón-Bayes ist vom katalanischen Fernsehen interviewt worden. Da meine Kenntnisse des Katalanischen sehr eingeschränkt sind (obwohl ich nach mittlerweile zwei Besuchen auf dem Filmfestival in Sitges wirklich daran arbeiten sollte), kann ich nur wiedergeben, was er selbst verraten hat: Es geht um Technologie (seine Arbeit also), um Deutschland und um die Frage, warum es derzeit solche Anziehungskraft ausübt.

Aber falls jemand fließend Katalan versteht: Hier ist das Video, und wir freuen uns über eine Übersetzung in den Kommentaren!

Pere Urbón-Bayes bei 324 - Screenshot

Rochus
Rochus
 

Hacker im Film

Editor’s Note: Our very own Caspar Clemens Mierau gave a talk at the 28th Chaos Communication Congress in Berlin. He spoke about the more or less stereotypical imagery movies use to depict hackers and has kindly agreed to share his blog entry on some of the ideas he mentioned here. Caspar’s talk featured prominently in Der Spiegel‘s coverage of the 28c3.

Below you find a list of movies I presented at my #28c3 talk The hack will not be televised? Hacker in Movies. The movies chosen are a mixture of known and unknown pictures from the last three decades, framed by Tron (1982) and Tron Legacy (2010) – which is more a historical coincidence than a statement. But it’s a frame nonetheless.

There is a much longer list of movies featuring hackers that I have updated and added to for several years now.

Ten theses on hackers and hacking in movies

  1. 3D worlds are most times a hint for upcoming battles (human vs. human and human vs. machine, e.g. Tron, Johnny Mnemonic, Disclosure, Hackers).
  2. A very common motif is that of a hacker wearing glasses that reflect the screen in front of him (e.g. Sneakers, Hackers).
  3. A similar shot is that of peeking over the character’s shoulder and showing a screen reflecting the face of the hacker (e.g. WarGames, Assassins).
  4. In the 1980s and early 90s, many efforts were made to explain what ‘the hack’ was about (e.g. WarGames with it’s WarDialer or Sneakers with the Scrabble-like approach).
  5. During the 1990s, the data glove appears and disappears (e.g. Disclosure and Johnny Mnemonic).
  6. Also during the 1990s, then hacker became a pop figure in movies – e.g. hacking was presented in a music video style (Hackers 1995 and Office Space 1999).
  7. After the turn of the millennium in 2000, hackers became “sexy” mainstream actors in movies (e.g. blowjob in Swordfish, Bruce Willis alone amongst uber-hackers in Live Free or Die Hard).
  8. Apple computers are often placed in hacking scenes (Office Space, Assassins, The Girl with the Dragon Tattoo)
  9. Women take a minor role and mostly tend to be presented as rather less capable (e.g. WarGames, Sneakers, Assassins, Hackers). (exception: The Girl with the Dragon Tattoo).
  10. The manipulation of ‘traffic’ in general and traffic lights in particular seem to be that is easy to present and be accepted by the audience (e.g. The Italian Job and Live Free or Die Hard).

Weiterlesen …

moviepilot
moviepilot
 

Wir moviepiloten (3): Macro

In unserer Rubrik “Wir moviepiloten” stellen sich in nicht ganz regelmäßiger Reihe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von moviepilot.de vor.

1. Wie heißt du und wo kommst du her – geographisch wie biographisch?

Ich werde im normalen Leben macro genannt, für Behörden und meine Eltern bin ich Mirko Fichtner. Ich bin gebürtiger Berliner, und mich zog es nie von hier weg. In früheren Leben habe ich eine Lehre mit Abitur als Baufacharbeiter absolviert und Volkswirtschaft studiert. Seit Mitte der 90er arbeite ich als Gestalter und Webentwickler. In der langen Zeit habe ich einiges an Projekthärte erworben und hab immer noch Lust auf Grafik und komplexe Systeme.

2. Wie heißt das, was du hier machst und wie lange machst du es schon? Was sind deine Aufgaben bei moviepilot?

Bei moviepilot bin ich seit Februar 2011 und gestalte und codiere die Darstellung der Webseite, was als Frontendentwicklung bezeichnet wird. Dabei geht es hauptsächlich um neue Funktionen und die Verbesserung der Übersichtlichkeit der Seite. Und da ist noch einiges zu tun ;-). Dazu bin ich stark beteiligt an der Konzeption für alle Fragen, bei denen es um die Bedienung der Seite geht.

3. Was sollten wir sonst über dich wissen? Und was sind jetzt gerade deine drei Lieblingsfilme?

Ich spiele aktiv Improtheater bei den Improbanden und bin amtierender Captain der Raumstation c-base, einem Berliner Hackspace. Nur drei Lieblingsfilme – schwierig – aber zum Beispiel diese hier: Eternal Sunshine Of A Spotless Mind, 2001: A Space Odyssey und City Of God.

moviepilot
moviepilot